2012: Feedback von Ralph Schelling

Ralph Schelling ist weit gereist. Nach der Teilnahme bei «La Cuisine des Jeunes» und dem Sieg am Culinary Cup war Ralph Schelling bei Spaniens Topköchen tätig – aber auch beim Schweizer Star Andreas Caminada.

Heute – im März 2012 – kocht Ralph Schelling bei Küchenchef Seamus Egan im Direktionsrestaurant des Rückversicherungskonzerns Swiss Re. Das Lokal, in dem sich die Topmanager und deren Gäste verpflegen, ist eine der nobelsten «Kantinen» der Schweiz. Inoffiziell wird hier auf dem Niveau von 17 Gault-Millau-Punkten gekocht. Die Arbeit in der Küche macht Ralph dann Spass, wenn er dabei etwas lernt. Das kann er heute bei Seamus Egan genauso, wie er es bei seinem Lehrmeister Horst Petermann in den legendären «Kunststuben» in Küsnacht konnte.

Vielseitig engagiert

Lernen ist für den 25-jährigen Ralph so wichtig, weil er sich nicht ausschliesslich als Koch sieht. Neben seiner eigentlichen Arbeit kreiert er derzeit Rezepte für das Magazin «Saisonküche», wo er in seiner eigenen Rubrik zeigt, wie sich ein Spitzenkoch zuhause verpflegt. Weiter ist er als Berater beim Start-up-Unternehmen Cookits engagiert, das exklusive Mahlzeiten-Bausätze für anspruchsvolle Zuhause-Köche kreiert und halbfertig zubereitet nach Hause liefert. In beiden Funktionen will Ralph sein Wissen auf leicht zugängliche Art weitergeben.

Ralph hilft aber auch dem Hersteller Kisag bei der Vermarktung seiner Produkte, machte bei einem Buch über Kinder und Ernährung mit und caterte bei Küchenpartys, die das Wohnmagazin «IdealesHEIM» für seine Kulinarik-Fotostrecken organisierte.

Ralph leistet also ein beträchtliches Pensum und ist schwierig erreichbar. Einfach ist hingegen seine Antwort auf die Frage, wie man so begehrt wird: Mit seinen beiden Finalteilnahmen am LCDJ-Kochwettbewerb und dem anschliessenden Sieg am Culinary Cup hatte er dem stets aufmerksamen Fachpublikum zeigen können, dass hier ein ehrgeiziger Koch am Start war, der vorne mit dabei sein will.

Erstklassig weiter ausgebildet

Als Cup-Sieger wurde Ralph während 14 Monaten nach Spanien eingeladen, wo er den besten Köchen des Baskenlandes und Kataloniens die geheimsten Tricks abschauen durfte. Unter diesen Lokalen befand sich auch das «El Bullì», von dem aus Superstar Ferràn Adrià seinen Siegeszug rund um die Welt antrat.

Die Zeit in Spanien sowie zusätzliche Stages in Heston Blumenthals «Fat Duck» bei London und im «Ryugin» in Tokio machten Ralph zu einem der am vollständigsten ausgebildeten Jungköche der Schweiz. Deshalb konnte er nach seiner Rückkehr bei Andreas Caminada arbeiten, dem derzeit meistbeklatschten Koch der Schweiz.

Ralph Schelling – ein Name zum Sichmerken

Wie alle erfolgreichen Köche versteht es Ralph, Produkte von hoher Qualität möglichst pur zur Geltung zu bringen. Auf diese Weise schaffte er es gleich zwei Mal in den Final von «La Cuisine des Jeunes». Von diesem Koch dürften wir noch viel hören. «Schweizer Fleisch» kann stolz darauf sein, diesem Talent im Rahmen seines Wettbewerbs zu einem optimalen Start verholfen zu haben.