Das sind die LCDJ-Finalisten 2017

Alexandra Knutti

Stiftung für Betagte, Münsingen

Meine Lieblingsprodukte:
Ich habe da eine unschlagbare Dreierkombi: gutes italienisches Olivenöl – extra vergine, Piment d’Espelette und Fleur de sel.

Mein Lieblingsrestaurant:
«The Omnia» in Zermatt

Für wen ich gerne mal kochen würde:
Für Nadia Damaso, die Schweizer Foodbloggerin und Kochbuchautorin. Also eigentlich würde ich fast lieber mal mit ihr zusammen kochen.

Mein Ziel als Koch:
Ich möchte möglichst viele Stile von den unterschiedlichsten Köchen kennenlernen und so schliesslich meine eigene Linie finden.

Sebastian Stalder

Hotel Spedition, Thun

Meine Lieblingsprodukte:
Ich arbeite sehr gerne mit Kräutern. Zudem sind mir «Grundprodukte» wie Butter, Rahm, Wein, Zwiebeln und Knoblauch am liebsten – die passen fast überall dazu, sind quasi universell einsetzbar.

Mein Lieblingsrestaurant:
Habe ich keines.

Für wen ich gerne mal kochen würde:
Ich würde gerne mal im Team von Massimo Bottura kochen. Ich liebe die mediterrane Küche und bewundere ihn für seinen Umgang mit Lebensmitteln.

Mein Ziel als Koch:
Ich will meine Gäste überraschen, ihnen neue Geschmackserlebnisse bieten. Hinter dem Pass, in der Küche, möchte ich möglichst viel Wissen sammeln, das ich dann eines Tages vielleicht auch weitergeben kann.

Brian Dubach

Congress Hotel Seepark, Thun

Meine Lieblingsprodukte:
Fisch und Fleisch. Alles am liebsten am Stück gekauft, damit ich noch möglichst viel selbst auseinandernehmen kann.

Mein Lieblingsrestaurant:
Ich gehe immer wieder gerne ins «Appaloosa» in Spiez. Da gibt’s ganz einfache Texmex-Gerichte – die mag ich schon seit Jahren immer wieder gern.

Für wen ich gerne mal kochen würde:
Für Tim Mälzer. Ich finde ihn sehr sympathisch – und bin ab und zu selbst auch ein bisschen ein Grossmaul.

Mein Ziel als Koch:
Ich möchte ganz einfach so viele Menschen wie möglich mit meinem Essen glücklich machen.

Dominik Falk

Kempinski Grand Hotel des Bains, St. Moritz

Meine Lieblingsprodukte:
Käse – die unterschiedlichsten Sorten – und so ziemlich alle Kräuter. Beide Produkte sind sehr vielseitig und unglaublich spannend. Ausserdem liebe ich den Geruch von Nadelbäumen und von Geräuchertem.

Mein Lieblingsrestaurant:
Es gibt sehr viele sehr gute Restaurants, bei denen ich gerne essen gehe. Stammgast bin ich aber nur im Hotel Bären in Rupperswil, im Restaurant meiner Eltern. Schliesslich bin ich mit dieser Küche aufgewachsen.

Für wen ich gerne mal kochen würde:
Gemeinsam mit einem guten Freund aus der Berufsschule würde ich gerne für meinen ehemaligen Berufsschullehrer Rene Hofmann und ÜK-Leiter Daniel Sennrich kochen.

Mein Ziel als Koch:
Da gibt es einige! Ich möchte ins Ausland arbeiten gehen – vielleicht auch als Privatkoch. Ich würde es gerne in die Schweizer Kochnationalmannschaft schaffen und in vielen guten Restaurants kochen. Und später wäre es schön, ÜK-Leiter oder sogar Berufsschullehrer zu sein. Kommt Zeit, kommt Rat.